© SOCIÉTÉ GENEVOISE D'ÉTUDES ALLEMANDES               MISE À JOUR: 01.05.2018                     CONTACT:   info@socgeallemande.ch


Unsere nächsten Veranstaltungen

Was ist Heimat? Wie fühlt sich Heimat an? Und was hat Sprache mit Heimat zu tun? Das Lite-raturprojekt »ännet« (schweizerdt.: ›jen­seits‹, ›gegenüber‹) schickt die Basler Schrift-stellerin und Lyrikerin Kathy Zarnegin auf eine Rei­se durch die Sprachregionen der Schweiz, wo sie im Gespräch mit Schwei­zer Auto-rinnen und Autoren ebendiesen Fragen nachgeht.
Was heisst es, sich in einer frem­den Sprache auszudrücken, diese so zu verinnerlichen, dass man mit ihr arbeiten kann, dass sie Zugang schafft zu einer anderen Kultur und ein Vertrauen, das eine neue Heimat gibt.

Kathy Zarnegin (*1964 in Teheran) hat in Basel Philosophie studiert und ist promo­vierte Litera-turwissenschaftlerin. Sie arbeitet als Lyrikerin, Übersetze­rin, Essayistin, Psycho­analytikerin und leitet das Internationale Lyrikfestival Basel. Ihr Romandebüt Chaya er­schien 2017.
Marina Skalova (*1988 in Moskau) ist in Frank-reich und Deutschland aufgewach-sen. 2016 erschien ihr zweisprachiger Gedichtband Atem-not / souffle court. Sie ist tätig als Über­etzerin, gibt Schreibworkshops für Flüchtlinge und ist zur Zeit Hausautorin am Theater POCHE/
GVE. 2018 erscheint bei Seuil Exploration du flux, eine lyrische Aus­einandersetzung mit den Krisen der Gegenwart und ihrer medialen Darstellung.


Mit freundlicher Unterstützung von Pro Hel-vetia, Schweizer Kulturstiftung,
Landis & Gyr Stiftung,
Oertli Stiftung





Donnerstag, 22. Februar 2018, 19:30

Lutherische Kirche, pl. Bourg-de-Four, Genève


Kathy ZARNEGIN (Basel)

Marina SKALOVA (Genf)


Literaturgespräch

und Lesung aus eigenen Werken






L


Vorschau5